Vorteile sowie Nachteile von Falträdern und Klapprädern

Vorteile und Nachteile von Falträdern und Klapprädern

Im Vergleich mit einem gewöhnlichen Rad ohne faltbare Elemente, kann ein Faltrad oder Klapprad sehr viele Vorteile aufweisen. Aber wie bei anderen Dingen auch hat auch dies zwei Seiten. Es gibt aber auch Eigenschaften an den Falträdern, die sich fast gar nicht von einem gewöhnlichen Fahrrad unterscheiden. Welche dies sind, möchten wir im folgenden erläutern.

Identische und ähnliche Eigenschaften

  • Ab- und Aufsteigen   

Sind Sie es bisher gewohnt bei ihrem Citybike oder MTB mit dem Bein über den Sattel zu steigen? Dies können Sie bei einem Faltrad ebenfalls tun. Radfahrer die mit ihrem Bein eher durch den Rahmen steigen werden ebenfalls fast keine Umstellung erleben. Da die meisten 20 Zoll Fahrräder eine niedrigere Rahmenhöhe aufweisen.

  • Tretgeschwindigkeit

Sind sie der Meinung, dass durch die kleineren Räder an den faltbaren Bikes man viel mehr in die Pedale treten muss? Dann liegen sie falsch. Natürlich ähnelt ein Faltrad von der Größe her einem Kinderrad. Beide kann man aber nicht miteinander vergleichen. Das Problem wird dadurch umgangen, dass hinten kleinere Ritzel oder vorn ein größeres Kettenblatt verbaut werden. So wird die gleiche Trittgechwindigkeit gewährleistet wie bei einem gewöhnlichen Fahrrad.

  • Schaltung

Genau wie bei den „Normalos“ sind auch bei den Falträdern Ketten- oder Nabenschaltungen verbaut. Je nach Hersteller und Art des Fahrrades können Sie hier zwischen einer 3-Gang- bis hin zu einer 27-Gangschaltung wählen. Auch die Qualität der Schaltung ist natürlich vom Hersteller und des Radpreises abhängig. Viele Räder ermöglichen zum Beispiel kein Umbau der Schaltung, das heißt einmal Nabenschaltung immer Nabenschaltung.

  • Bremsen

Eine Bremse am Klapprad funktioniert genau so wie bei einem normalen Bike. Aber genau wie bei dem Thema Schaltung kann es auch bei den Bremsen vorkommen, dass Sie hinterher den Bremstyp nicht wechseln können. Dennoch werden auch beim Faltradbau die gängigen Bremsarten genutzt ( Scheibenbremse, Felgenbremse, Seitenzugbremse). Achten Sie daher beim Kauf genau, welchen Bremstyp Sie bevorzugen möchten.

  • Verhalten beim Fahren

Entscheiden Sie sich für ein faltbares MTB, dann fährt sich dieses zu 100% wie ein richtiges MTB. Genau das Gleiche trifft auf ein faltbares e-Bike zu. Minimale Unterschiede im Fahrverhalten können höchstens bei den 20 Zoll Modellen auftreten. Einzelne Modelle vermitteln durch ihre kleinere Konstruktion in den ersten Momenten ein wackeliges Gefühl welches aber sehr schnell wieder verfliegt. Dies ist vergleichbar mit dem Auto fahren. Wenn man viele Monate nicht Auto gefahren ist und setzt sich dann wieder das erste Mal ans Steuer,  ist es am Anfang auch erstmal wieder komisch, aber man gewöhnt sich schnell daran. Wer also Fahrradfahren kann, der beherrscht auch ein Faltrad.

  • Preis

Hier gibt es keine Unterschiede zu richtigen Bikes. Abhängig von Größe, Art und Ausstattung gibt es eben sehr günstige Modelle, bei denen man qualitativ natürlich nicht all zu viel erwarten kann, und es gibt auch teure Modelle die keine Wünsche offen lassen.

Vorteile von Falträdern

  • Möglichkeiten für den Transport

Der größte Vorteil eines Klapp- oder Faltrades ist und bleibt die großartige Flexibilität. Innerhalb von nur 10 Sekunden sind die meisten Falträder zusammengeklappt oder auseinandergefaltet. Dadurch ergeben sich tolle Möglichkeiten die besonders für Pendler ein entscheidendes Kriterium sein können. Aber auch Touries werden auf ihre Kosten kommen. So sind dies im Urlaub von der Tür aus stets mobil.

Zusätzlich sind Falträder im gefalteten Zustand und verpackt in einer Schutzhülle immer kostenlos in jeglichen Zügen ( Regional, IC oder ICE) mitzuführen. Dadurch kommt man auch wesentlich entspannter an sein Reiseziel als immer in überfüllten Mehrzweckabteilen zu sitzen und auf sein Rad aufzupassen. Durch die geringe Faltmaße kann ein Faltrad genau wie ein Koffer verstaut werden. Besonders als Gepäck im Flugzeug kann dies sehr gut mitgenommen werden. Aber auch im Bereich des Kofferraumes in einem Auto findet ein Faltrad seinen Platz. Hier können sogar problemlos zwei oder drei Falträder in einem Mittelklasse- oder Kleinwagen untergebracht werden. Ideal also um an den Wochenenden auf Erkundungsfahrten zu gehen.

  • Gewicht

Klappräder wiegen meist weniger als ihre normalen Konkurrenten. Dies liegt an der geringeren Höhe und an dem Einsatz von weniger aber dafür modernen Material. Ein Faltrad wird auf das Minimum reduziert ohne dabei aber an Fahrkomfort zu verlieren. Auch der Transport oder das Tragen ist dadurch wesentlich leichter als bei großen Fahrrädern.

  • Größe

Ob im gefalteten Zustand oder nicht, ein Faltrad hat in beiden Bereichen seine Größenvorteile. Durch die meist kleineren Räder und den kürzeren Radstand, kann auch im ausgeklappten Zustand das Rad mit weniger Mühe verstaut und transportiert werden also große Bikes. So kann es auch einmal ungefaltet im Zug transportiert werden.

  • Beschleunigung

Hier übertreffen die Kleinen sogar die Großen. Durch das geringere Gewicht und die kleineren Räder, die wesentlich weniger Energie beim Start benötigen als große Räder, ist ein leichteres und viel schnelleres Anfahren möglich. Besonders im stressigen Verkehr der Stadt ist dies ein großes Plus.

Nachteile von Falträdern

  • Wackeliges Verhalten beim Fahren

Wie das bereits oben erwähnte Problem, dass aber nach anfänglicher Eingewöhnung schnell verflogen sein sollte, kann trotzdem bei einigen Modellen zu kleinen Unsicherheiten oder Irritationen führen. Meistens kann dies beim Fahren, ohne Hände am Lenker, festgestellt werden. Das Faltrad kann dabei beim geradeaus Fahren etwas zur Seite ziehen.

  • Ersatzteile

Die meisten Bauteile eines Faltrades, wie zum Beispiel Bremsbeläge, Mäntel, Schläuche, Beleuchtung und Griffe, können in jedem üblichen Baumarkt oder Fahrradladen nachgekauft werden. Spezialteile, wie zum Beispiel Scharniere, verlängerte Lenkerrohre oder besondere Sattelstützen, könnten jedoch ein Problem sein, da diese sind eventuell nicht gleich um die Ecke erhältlich sind.

  • begrenzter Einsatz

Leider werden die tollen 20 Zoll Falträder immer mal wieder von Leuten als MTB oder Crossrad missbraucht. Diese sind dafür aber nur selten ausgelegt. Wer sich ein Faltrad kauft der muss auch genau wissen wofür er es einsetzen möchte.  Ein 20 Zoll Faltrad ist definitiv nicht dafür ausgelegt einen 2000m Berg zu erklimmen oder extreme Schotterpisten den Berghang hinab zu fahren. Das bevorzugte Einsatzgebiet ist eher die Großstadt oder Touren für Erkundungen. Wer sein Feeling auf einem MTB nicht missen möchte, der sollte eher in den MTB Klappfahrrad Bereich schauen.