Falträder – Freiheit zum Mitnehmen

Viele tun es weil sie es tun müssen. Andere wiederum tun es fast täglich aus Leidenschaft und der Umwelt zu liebe, die Rede ist vom Fahrradfahren. Jeden Tag pendeln Millionen von Menschen Europaweit mit dem Rad zur Arbeit, zur Schule oder zu ihrer Ausbildung. Viele davon sogar schon mit Klapprädern oder Falträdern. Ob für die alltäglichen Wegstrecken, die in Städten zu über 50 Prozent weniger als 5 Kilometer betragen oder Tagesausflüge am Wochenende oder im Urlaub, Falträder können zu jeder Zeit mitgenommen und handlich transportiert werden. Sogar ein Elektroantrieb ist in dieser Fahrradsparte bereits erhältlich.

Warum sind Falträder besonders bei Pendlern so beliebt?

Zuerst muss man sagen, dass die heutigen Falträder mit den instabilen Klapprädern aus früheren Jahrzehnten nichts mehr zu tun haben. Durch Neuerungen in den Bereichen Rahmenkonstrukt, Maschinerie,  Design sowie neue Materialien, ist der schlechte Ruf  längst beseitigt.

Wer auf dem Weg zur Arbeit eine längere Anfahrt hat, sein Auto nicht unbedingt jeden Tag dem großstädtischen Berufsverkehr aussetzen möchte oder auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen ist, der kommt sehr häufig nur langsam oder gar nicht erst bis direkt zur Bürotür und muss eventuell noch eine gewisse Strecke laufen. Hier ist nun ein Faltrad genau das Richtige.

Innerhalb von nur 10 bis 30 Sekunden kann dieses aufgeklappt werden und ist sofort einsatzbereit. Damit sind die letzten Meter zur Arbeit kein Problem mehr.  Sollte also das Büro nach der letzten Haltestelle zu weit entfernt sein oder möchten sie ihrem Auto etwas Gutes tun, dann sollten sie wirklich über den Kauf eines Klapprades nachdenken. Die Kombination aus Auto, öffentlichen Verkehrsmittel (Bus – Bahn- Tram) und Faltrad wird ihre Fahrzeit erheblich minimieren.

Ob als Gepäckstück in Bus und Bahn (durch die kompakte Größe in S-Bahn und ICE kostenlos mitnehmbar) oder schnell verstaut im Kofferraum beziehungsweise auf der umgeklappten Rücksitzbank ihres Autos, so sind Sie stets noch mobiler.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen, Vergleichstabellen, ausführliche Produktvorstellungen, Angebote, sowie sehr nützliches Zubehör für ihr Faltrad, damit Sie schnell und zielsicher Ihre gewünschtes Bike mit einem guten Preis-/Leistungsverhältnis bekommen können und zu jeder Zeit mobil sind.

Bestseller

Auflistung der beliebtesten und am häufigsten gekauften faltbaren Räder. Hier bekommen Sie zu einem guten Preis die beste Qualität.

Produkt-Vergleich

Darstellung unterschiedlicher Klappfahrräder im Faltrad-Vergleich.

Aktuelle Angebote

Schnäppchen und aktuelle Angebote für Faltraeder finden Sie hier. Dabei kann viel Geld beim Kauf gespart und das Gefühl der Freiheit erworben werden.

Falt- und Klappräder

Um Ihre Kaufentscheidung zu vereinfachen, haben wir einige Klappräder auf Ausstattung und Alltagstauglichkeit hin zusammengefasst.

Wo und für was kann ich ein Faltrad am besten einsetzen?

  • im Campingurlaub um früh am Morgen die Brötchen zu holen
  • zu Hause als normales Fahrrad für alle möglichen Erledigungen
  • auf Booten um an den Häfen mobil zu sein
  • zu Hause um das Auto stehen zu lassen und von der letzten Haltestelle zur Arbeit zu fahren
  • im Erholungs- und Erkundungsurlaub um mehr von seiner Umgebung kennenzulernen
  • zu Hause um nach einem gestressten Tag das Rad einfach in den Kofferraum zu schmeißen, mit dem Auto einige Kilometer weiter weg zu fahren und anschließend dort die Ruhe und die Schönheit der Natur genießen zu können

Wie verkehrssicher ist denn ein Faltrad überhaupt?

Genau wie ein richtiges, normales Fahrrad aus einem Stück, müssen auch Falträder die aktuellen Anforderungen der STVO erfüllen. Besonders in Bezug auf die Lichtanlage gibt es hier aber Probleme. Die kleineren 20 Zoll Modelle werden häufig ohne Lichtanlage angeboten, das heißt da müsste nachgerüstet werden. Hier empfiehlt sich besonders der Kauf von batteriebetrieben Front und Rücklicht. Dazu haben wir eine aktuelle Bestsellerliste erstellt. Manche kleinere Klappräder werden aber bereits auch mit einem Nabendynamo angeboten. Hier sollten sie abwägen ob das ihnen ein paar Euro mehr wert ist oder ihnen eine extra Lichtanlage genügt.

Ob für die Genügsamen, die ein einfaches Faltrad bevorzugen, oder den Technikliebhaber, der stets das modernste Rad fahren möchte und dafür auch etwas mehr auf den Tisch legt:

Qualität, Ausstattung, Funktionalität und Preis spielen bei Ihrer Kaufentscheidung eine fundamentale Rolle.

Wie funktioniert ein Klapp- und Faltrad?

Durch die vielen Hersteller und somit auch die unterschiedlichsten Modelle, unterscheiden sich natürlich auch die Mechanismen der Falt- und Klapptechnik. Das aus den 1980er Jahren der DDR stammende 20 Zoll Klappfahrrad von der Firma MIFA, wurde über ein Scharnier am Hauptrahmen zusammengeklappt. Anschließend wurde der Lenker mit Hilfe eines Schnappverschlusses eingefahren und der Sattel verstellt. Das Klapprad hatte nun ungefähr die halbe Größe. Gestoppt wurde mit einer Vorderradfelgenbremse und einer Rücktrittbremse. Die 3-Gangschaltung wurde über die Trittfreuquenz gesteuert.

Die meisten heutigen 20 Zoll Modelle werden ebenfalls am Hauptrahmen, aber mit einem etwas moderneren Mechanismus, gefaltet. Danach wird die Sattelstange in den Rahmen geschoben und anschließend, anders als wie beim Klapprad der DDR, der Lenker nicht reingeschoben, sondern ebenfalls über ein Scharnier umgeklappt. Gebremst wird über normale Felgen- oder Scheibenbremsen. Verbaut werden Naben- oder Kettenschaltungen.

Was für Faltrad Marken und Hersteller gibt es?

Da die Falträder generell jedes Jahr immer beliebter werden, bedeutet das zugleich, dass auch immer mehr Hersteller darauf aufmerksam werden und sich auf den Faltradmarkt etablieren möchten. Dies ist gut für die stetige Weiterentwicklung der Technik aber auch für den Kunden, der durch den stärkeren Wettbewerb finanziell profitiert. Hier nun die renommiertesten Faltradmarken.

Dahon

Als etablierter Weltmarktführer, besitzt Dahon eine Vielzahl an unterschiedlichen Falträdern. Der Hersteller konzentriert sich stark auf das mittlere Preissegment zwischen 400€ und 800€. Hier sollte eigentlich für jeden Käufer das richtige Fahrrad dabei sein.

Tern

Dieser Anbieter ist noch nicht lange auf den Markt hat sich aber seit seiner Gründung im Jahre 2011 einen sehr guten Namen gemacht. Ähnlich wie bei dem Hersteller Dahon, versprechen auch die Räder von Tern eine zuverlässige Technik, sind solide verarbeitet und überzeugen auch mit ihrer modernen optischen Ausstrahlung. Auch hier sind die meisten Bikes zwischen 400€ und 800€ anzutreffen.

Brompton

Ebenfalls eine sehr bekannte Marke ist Brompton. Im Gegensatz zu seinen zwei Kontrahenten Tern und Dahon, konzentriert sich dieser englische Hersteller mehr auf ein höheres Preissegment über 1000€. HIer müssen also ein paar mehr Euro auf den Tisch gelegt werden. Dafür erhält man aber auch qualitative Spitzenmodelle, die auch über viele Jahre hinweg den Fahrspaß erhalten werden.

Beispiele von Falträdern von verschiedenen Herstellern

OptikHerstellerGängeZollGewichtPreisShop
BMW82011 kg489,99 €Amazon*
e-motos72023 kg1.199,00 €Amazon*
Viking62015,4 kgab 179,00 €Amazon*
AsVIVA62023 kg1.199,00 €Amazon*
Sava72010 kg1.099,00 €Amazon*
Dahon12210,6 kg896,20 €Amazon*
Neuzer72416,8 kg439,95 €Amazon*
Tern212613,9 kg606,76 €Amazon*
Ridgeyard72616 kg179,89 €Amazon*

letzte Aktualisierung 18.02.2017

Was sind die Vorteile eines Faltrades?

Wie der Name es schon sagt, kann man dieses Fahrrad auf ein Minimum zusammen falten. So kann es platzsparend in jeglichen Kofferraum transportiert werden. Ein weiterer Vorteil ist das Gesamtgewicht. Dadurch das viele unnütze Bauteile einfach weggelassen werden und nur hochwertige und leichte Materialien bei der Herstellung verwendet werden, wiegt ein Falt- oder Klapprad gerade mal zwischen 10 und 15 kg. Somit lässt es sich auch prima herum tragen. Ein dritter wichtiger Vorteil ist der Zeitfaktor. Haben sie es wirklich einmal eilig um eventuell noch in den Zug zu kommen, dann werden sie die einfachen und schnellen Faltmechanismen schätzen lernen. In nur 10 Sekunden kann ihr Rad auf Koffergröße reduziert sein.

Was sind die Nachteile eines Faltrades?

Im Gegensatz zu einem richtigen Fahrrad, fällt die maximale Belastbarkeit eher mau aus. Je nach Hersteller liegt diese bei einem 20 Zoll Bike zwischen 100 und 105 kg. Für schwere Menschen wird das wohl problematisch. Des weiteren sind auch ganz große Personen über 1.90m im Nachteil, da trotz weit ausgefahrener Sattel- und Lenkerstange diese Leute eine krumme Sitzhaltung einnehmen müssten. Hier könnte vielleicht die Wahl eines 24″ oder sogar 26″ Faltbike das Richtige sein. Dabei werden aber auch die Faltmaße dementsprechend erhöht.

Der Verschleiß muss ebenfalls beachtet werden. Da die Reifen kleiner sind als bei einem gewöhnlichen Fahrrad, haben diese natürlich auch mehr Straßenkontakt und nutzen sich schneller ab. Auch das „Fahrfeeling“ könnte am Anfang gewöhnungsbedürftig sein, da ja die Sattel- und Lenkerstange überdurchschnittlich länger um eine angenehme Sitzposition zu ermöglichen.